ITALIENSEHNSUCHT! ZUM ANHÖREN

 

 

 

Erich Heckel, Neapolitanische Sängerin,
1909, Lithographie, 18,3 x 14,3/15,1 cm, Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen

Gabriele Münter, Bagni Louisa, Rapallo,
1906, Öl auf Leinwand, 18,5 x 27 cm, THE EKARD COLLECTION

Walter Ophey,Positano in der Sonne,
1910, Öl auf Leinwand, 90 x 95 cm, Dr. Axe Stiftung, Bonn

Maria Caspar-Filser, Florenz vom Giardinodi Boboli,
1911, Öl auf Leinwand, 80,5 x 121 cm, Privatsammlung

Max Pechstein, Monterosso al Mare,
1924, Öl auf Leinwand, 85 x 100 cm, Privatsammlung

Dora Hitz, Weinernte,
um 1910, Öl auf Leinwand, 138 x 174 cm, Stiftung Stadtmuseum Berlin

Josef Eberz, Felsenküste bei Amalfi,
um 1923, Öl auf Leinwand, 49 x 65 cm, Leihgabe der Kreisstadt, Limburg an der Lahn – Kunstsammlungen der Stadt Limburg

Karl Schmidt-Rottluff, Monte Palatino,
1930, Öl auf Leinwand, 98,5 x 112 cm, Brücke-Museum, Berlin, Karl und Emy Schmidt-Rottluff-Stiftung

Adolf Erbslöh, Positano,
um 1923, Öl auf Leinwand, 94,5 x 131 cm, Dauerleihgabe im Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal

Carlo Mense, Göttliche Küste – Positano,
um 1924, Öl auf Leinwand., 71 x 71 cm, Privatsammlung Michael Skasa

Anita Rée, Bildnis Giuseppina,
1922–25, Öl auf Leinwand, 42,5 x 34,5 cm, Privatsammlung

Ernst Barlach, Ruhender Däubler,
1910/11, Bronze (Guss nach 1980), 35,2 x 53,5 x 24,5 cm, Ernst Barlach Stiftung, Güstrow

Mathilde Vollmoeller-Purrmann, Piazza del Popolo mit Blick auf S. Maria in Monte Santo und S. Maria dei Miracoli, Rom,
um 1924–27 Aquarell, 28,5 x 39 cm, Purrmann-Haus Speyer

Max Beckman, Junge mit Hummer,
1926, Kohle, weiß gehöht, 60,5 x 45 cm, Privatsammlung

Max Peiffer Watenphul, Villa Massimo in Rom,
1934, Öl auf Leinwand,95 x 120 cm, Privatsammlung

Hans Kuhn, Südliches Zimmer,
1931, Aquarell, 33,7 x 50,2 cm, Nachlass Hans Kuhn, Baden-Baden

Otto Pankok, Meer I,
1924, Radierung, 48,2 x 51 cm, Pankok Museum Haus, Esselt, Hünxe-Drevenack

ITALIENSEHNSUCHT! BIPARCOURS

Ein kreatives Quiz zu unserer aktuellen Ausstellung ITALIENSEHNSUCHT! Auf den Spuren deutschsprachiger Künstlerinnen und Künstler 1905-1933.

So geht’s:
Lade Dir im App-Store die kostenlose App BIPARCOURS von Bildungspartner NRW herunter. Öffne sie und gehe auf das Feld „Code Scannen“. Scanne unseren QR-Code.

Klicke Dich durch eine Reise durch das sonnige Italien, beantworte kleine Fragen rund um die italienische Kultur, werde bei manchen Aufgaben selbst kreativ und lerne etwas über August Macke und andere reisende Künstler Anfang des 20. Jahrhunderts. Messe Dich mit Deinen Freunden oder erstelle Deinen eigenen BIPARCOURS.

Viel Spaß wünscht Dir das Team des Museum August Macke Haus

Museum August Macke Haus zum Mitmachen