STIFTUNG
AUGUST MACKE HAUS
DER SPARKASSE IN BONN

Die Stiftung August Macke Haus der Sparkasse in Bonn wurde 1994 auf Initiative des damaligen Vorstandssprechers der Sparkasse Bonn Michael Kranz mit einem Grundkapital von 500.000 DM ins Leben gerufen, um für den Erhalt des August Macke Hauses zu sorgen und den Verein August Macke Haus e. V. in seiner Arbeit zu unterstützen. 1995 erwarb die Stiftung das August Macke Haus von der Stadt Bonn zum symbolischen Preis von 1 DM.

Geschäftsstelle der Stiftung
Budapester Str. 4
53111 Bonn

Geschäftsführung
Andrea Coböken
T 0228 606 51260
F 0228 606 451260
andrea.coboeken(at)sparkasse-koelnbonn.de

Assistenz
Bernd Viel
T 0228 606 51069
F 0228 606 451069
bernd.viel(at)sparkasse-koelnbonn.de

www.sparkasse-koelnbonn.de

2002–2005

2002 erreichte das Stiftungskapital – nicht zuletzt aufgrund großzügiger Zustiftungen von privater Seite – eine Summe von 2.820.000 Euro. Dies ermöglichte erstmals die Einstellung einer hauptamtlichen Direktorin sowie die Aufstockung der Teilzeitstelle für das Sekretariat auf eine Vollzeitarbeitsstelle. 

2004 erwarb die Stiftung für die geplante Erweiterung des August Macke Hauses ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft am Hochstadenring. Mit der Fusion der Sparkassen Köln und Bonn im Jahr 2005 erhielt die Stiftung ihren heutigen Namen. Sie verfügt nunmehr über ein Stiftungskapital von rund 6 Millionen Euro.

2010–2012

2010 finanzierte die Stiftung mit Unterstützung der Sparkasse KölnBonn umfangreiche Maßnahmen zur Sanierung und räumlichen Optimierung des August Macke Hauses und führte sie erfolgreich durch.

Dank der großzügigen Förderung durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, die aufgrund der Initiative von Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle zustande kam, und mit Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland konnte die Stiftung das August Macke Haus 2011 vollständig sanieren, in Stand setzen und räumlich neu organisieren.

Dazu wurden insgesamt rund 740.000 Euro aufgewendet: Die Bundesrepublik Deutschland gewährte einen Zuschuss in Höhe von 500.000 Euro. Der Landschaftsverband Rheinland schoss 48.000 Euro zur funktionalen Umgestaltung des Erdgeschosses hinzu. Für die Durchführung des ersten Maßnahmenpaketes stellten die Sparkasse KölnBonn 90.000 Euro und die Stiftung August Macke Haus der Sparkasse 100.000 Euro zur Verfügung.

Die Sanierungsmaßnahmen waren Teil der geplanten baulichen und inhaltlichen Erweiterung des August Macke Hauses, die von Dr. Klara Drenker-Nagels konzipiert wurde und deren Realisierung eines der wichtigsten Ziele der Stiftung war.

Am 8. November 2012 beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages auf Anregung des Bonner Bundestagsabgeordneten Dr. Guido Westerwelle den geplanten Erweiterungsbau für das August Macke Haus mit 3,5 Millionen Euro aus dem Bundesetat zu unterstützen. Wenige Monate später signalisierte das Land Nordrhein-Westfalen die Förderung des Bauvorhabens mit 1,5 Millionen Euro.

2013–2014

Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege sagte im Frühjahr 2013 zu, für die Einrichtung des ehemaligen Wohn- und Atelierhauses von August Macke als biografisches Museum zum Künstler bis zu 400.000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Am 17. September 2013 unterzeichneten der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, der Staatssekretär bei der Ministerin für Familie, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Bernd Neuendorf, und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung August Macke Haus der Sparkasse in Bonn, Prof. Dr. Ludger Sander, im ehemaligen Atelier von August Macke das Abkommen zur Finanzierung des Erweiterungsbaus im Beisein von Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle, der sich in besonderer Weise für die Vergabe der Bundesmittel eingesetzt hatte. In 2013 und 2014 gab der Landschaftsverband Rheinland Förderzusagen in Höhe von insgesamt bis zu 400.000 Euro für die museale Ersteinrichtung des Erweiterungsbaus.

Am 26. September 2014, dem 100. Todestag von August Macke, erteilte die Stadt Bonn die Baugenehmigung zur Errichtung des geplanten Erweiterungsbaus am August Macke Haus. 

2015–2017

Der Erste Spatenstich erfolgte am 22. Juni 2015 durch Kulturstaatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters. Am 13. Januar 2016 wurde der Grundstein gelegt. Gestaltet ist er von der Bildhauerin Petra Siering, die 2014 von der Stadt Bonn die August-Macke-Medaille verliehen bekam. 

Am 15. Februar 2016 stellte die Nordrhein-Westfalen-Stiftung der Stiftung August Macke Haus der Sparkasse in Bonn einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung, um mit dem Geld einen behindertengerechten Aufzug im Erweiterungsbau am August Macke Haus zu realisieren. Das Richtfest wurde am 17. Juni 2016 mit rund 100 Gästen gefeiert. 

Im Herbst 2017 wurden die Baumaßnahmen abgeschlossen und das nunmehr erweiterte Künstlerhaus am 3. Dezember 2017 als Museum August Macke Haus wiedereröffnet.

ab 2019

Als Gesellschafter gründeten die Stiftung und der Verein August Macke Haus die Museum August Macke Haus GmbH, die das Museum seit Anfang 2019 betreibt.