Sonderausstellung


August Macke und Freunde
Begegnung in Bildwelten

3. Dezember 2017 – 4. März 2018


Mit der Schau »August Macke und Freunde – Begegnung in Bildwelten« eröffnet das Museum August Macke Haus 
seine neuen Ausstellungsräume. Zugleich wird damit an den 130. Geburtstag des bedeutenden Expressionisten erinnert, der innerhalb der Avantgarde vor dem Ersten Weltkrieg eine herausragende Stellung einnahm. Die Ausstellung versteht sich zudem als temporäre Ergänzung zu der neu eingerichteten Dauerausstellung im ehemaligen Wohn- und Atelierhaus des Künstlers, das den Kern des Museums bildet.


Anhand von zentralen Bildthemen werden signifikante Werke in der Chronologie ihres Erscheinens im Œuvre des Künstlers präsentiert, und zwar erstmals im Kontext des befruchtenden Austausches mit den künstlerischen Weggefährten und -gefährtinnen. Dieser Dialog zeigt zugleich die unterschiedlichen künstlerischen Kontakte, Netzwerke und Freundeskreise auf, innerhalb derer sich August Macke bewegte und binnen weniger Jahre ein außerordentliches Werk schuf. Ähnlichkeiten sowie unterschiedliche Gewichtungen und Vorstellungen werden durch die thematischen Gegenüberstellungen beleuchtet.

August Macke: Zirkusbild II – Athletenpaar, Clown und Affe, 191, Sammlung Würth
Marianne von Werefkin: Zirkus (Vor der Vorstellung), um 1910, Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren


Ausgangspunkt ist der Themenkreis Theater – Zirkus – Varieté, der auf Mackes Tätigkeit am Düsseldorfer Schauspielhaus während seiner Studienzeit zurückzuführen ist. Stillleben und Interieur-Darstellungen, mit denen sich Macke und seine künstlerischen Weggefährten um den späteren Blauen Reiter intensiv befassten, erweisen sich als Experimentierfelder neuer Ideen. Eng verknüpft mit der eigenen Lebenssituation sind die Darstellungen von spielenden Kindern und die Einbeziehung von Kinderspielzeug – ein bislang wenig berücksichtigter Aspekt der Kunstgeschichte. Mit seiner Rückkehr ins Rheinland und dem Bezug seines Wohn- und Atelierhauses rückte 1911 die Beschäftigung mit der unmittelbaren und weiteren häuslichen Umgebung in den Fokus August Mackes und der Rheinischen Expressionisten, die er 1913 in Bonn formierte.

Max Ernst, Ohne Titel (Zwei Akte), 1912, Max Ernst Museum Brühl des LVR, © VG Bildkunst, 2017
Robert Delaunay, Les trois grâces, 1912, Ulmer Museum, Ulm
August Macke, Kairouan III, 1914, LWL-Museum für Kunst und Kultur. Westfälisches Landesmuseum, Münster

 

Die Auffassung von Natur als Inbegriff von Vitalität, Daseinsfreude und Ursprünglichkeit spiegelt sich in den zahlreichen Darstellungen von Akten (Badenden), Tieren und Spaziergängern – nicht nur bei Macke. Die malerischen Interpretationen seiner Lebenswelt als irdisches Paradies heben sich dabei als singulär von den Bildwelten der Künstlerfreunde ab. Die künstlerische Wende, die Mackes Besuch bei Robert Delaunay im Sommer 1912 einleitete und die sich schließlich während seines Aufenthaltes am Thunersee 1913 und während der Tunisreise 1914 vollzog, führte Macke über eine intensive Beschäftigung mit den Komplementärkontrasten der Farben zu einer verstärkten Reduktion und Abstraktion des Gegenständlichen. Die Erfindung einer autonomen Bildsprache ist in unterschiedlicher Ausprägung auch für Mackes Künstlerfreunde kennzeichnend und zugleich Ausdruck der radikalen Neudefinition des Bildes.


Die Ausstellung vereint rund 150 Werke von August Macke sowie u. a. von Heinrich Campendonk, Claus Cito, Robert Delaunay, Max Ernst, Alexej Jawlensky, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Ernst Ludwig Kirchner, Helmuth Macke, Walter Macke, Franz und Maria Marc, Carlo Mense, Marie von Malachowski-Nauen, Louis Moilliet, Gabriele Münter, Heinrich Nauen, Paul A. Seehaus, Hans Thuar und Marianne von Werefkin. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreich bebilderter Katalog zum Preis von 25,00 € an der Museumskasse.

August Macke, Elisabeth und Walter am Fenster, 1912, Privatbesitz
Hans Thuar, Rheinische Landschaft (Bahnstrecke), 1912, Kunstmuseum Bonn
Franz Marc, Zoologischer Garten, 1908, Mal- und Bilderbuch, Privatbesitz


Förderer der Ausstellung: